Suchmaschinen im Verweisbericht analysieren

Die Domains aus der unten stehenden Liste werden bei der Analyse der Daten als potentielle Suchmaschine im Verweisbericht gesucht und dann ausgewiesen, wenn eine Übreinstimmung mit der angegebenen Domain vorliegt. Diese sollten in der Konfiguration von Google Analytics nachgetragen werden.

Da diese Liste nicht alle relevanten Suchmaschinen aller verschiedenen Branchen beinhalten kann, müssen die gefundenen Einträge im Analyseergebnis nicht zwingend alle Suchmaschinen enthalten, die der untersuchten Domain organischen Traffic bringt, der ggf. fehlinterpretiert wird. Um die Aufgabe zu erleichtern, diese ggf. weiteren Suchmaschinen zu identifizieren, werden in einem weiteren Block alle Verweisquellen aufgelistet, bei denen der Domainnmane vermuten lässt, dass es sich hierbei ebenso um eine Suchmaschine handelt - das muss aber nicht so sein (siehe unten).

Wenn bei diesen "potentiellen Suchmaschinen" Einträge angegeben werden, sollten diese aber nicht unbedingt gleich als Suchmaschine konfiguriert werden. Besser ist es, den Traffic dieser Quellen vorher in Analytics zu betrachten und zu bestimmen, ob wirklich regelmäßig eine nennenswerte Anzahl an Sessions über diese Quelle generiert werden. Auch ist es hilfreich, wenn die Analyse auf einem Datenprofil basiert, aus dem Spam über den gewählten Auswertungszeitraum ausgefiltert wurde, denn ansonsten sind die Chancen gut, dass es sich bei diesen unbekannten Domains nicht um wirklich trafficbringende Suchmaschinen handelt, sondern um Spamverweise.

Liste der Suchmaschinen

Sorry, ohne JavaScript gibt`s hier leider keine Liste - bitte aktivieren.

Ergänzen? Gern!

Die Liste enthält derzeit etwa 75, überwiegend für den deutschsprachigen Raum relevante "allgemeine" Suchmaschinen und "gebrandete Suchdienste" (z. T. mehrfach; mit verschiedenen Domainmustern), welche als organische Quellen ausgewertet werden können. Darunter ist auch die 2016 von Aufgesang publizierte Liste. Wer in seiner Webanalyse (oder über die Liste der potentiellen Suchmaschinen aus der Analyse über diese Website) sinnvolle zusätzliche Einträge findet, sollte uns diese bitte per Mail mitteilen, damit wir die Liste ergänzen können.

Sind das dann alle Suchmaschinen?

Von der Vielzahl an Spezialsuchmaschinen abgesehen entstehen ständig neue Möglichkeiten der Sucheingabe - sei es auf Websites oder in Apps, die hier nicht alle berücksichtigt und stets aktualisiert werden können.

Nicht alle Suchmaschinen sind in Analytics auswertbar

Vergrößert wird die Lücke durch Domains, auf denen zwar eine Suche stattfindet, aber die dennoch nicht sinnvoll als Suchmaschine in Google Analytics eingetragen werden können. Beispiele:

Solche Suchmaschinen werden, soweit dem Tool bekannt, bei der Auflistung potentieller Suchmaschinen übergangen. Wer dennoch Traffic aus diesen Quellen als "organisch" gewertet wissen will, muss zu anderen Mitteln wie z. B. Filtern greifen.

Muss ich wirklich alle einzeln eintragen?

Zum Glück muss niemand alle möglichen Suchmaschinen eintragen. Es ist aber sinnvoll, zumindest die "Haupt-Traffic-Bringer" zu identifizieren, indem das Analyseergebnis mit der Anzahl der Sessions aus dem Verweisbericht priorisiert wird, um die wichtigsten Suchmaschinen zu berücksichtigen.

Leider kann dabei keine Zeit gespart werden, indem Platzhalter oder gar Reguläre Ausdrücke bei der Angabe zur Domain genutzt werden... das funktioniert leider nicht. Daher ist es erforderlich, für jede Suchmaschine aus dem Analyseergebnis, die künftig als Suchmaschine gelten soll, einzeln einzutragen.

Konsolidierung möglich

Die gute Nachricht ist aber, dass man bei vielen "kleinen Portionen" im Trafficbericht die Wahl hat, gewünschte Suchmaschinen mit separatem Namen einzugeben oder z. B. durch mehrfache Verwendung einer "Sammelbezeichnung" wie Diverse Suchmaschinen zu konsolidieren. Die Suchbegriffe landen so, wenn sie denn erhalten bleiben, in der Webanalyse und über die vollständige Verweis-URL als sekundäre Dimension kann z. B. immer noch bei Bedarf nach Suchdomain unterschieden werden.

Die nächste mögliche Abkürzung besteht in der Konsolidierung verschiedener Länderdomains einer Suchmaschine in einem Eintrag, wenn diese Unterscheidung irrelevant für die eigenen Analyseanforderungen ist. Sollen also z. B. zapmeta.de, zapmeta.ch, zapmeta.at und zapmeta.com alle einer gemeinsamen Quelle zugeordnet werden, kann als Muster für die Domain einfach zapmeta. angegeben werden - darauf passen alle vier Varianten. Als Name trägt man dann zur Konsolidierung einen Namen wie Zapmeta ohne Ergänzung an.